Soli – machen Sie mehr daraus!

So leicht investieren - in Ihre Altersvorsorge!

Der „Soli“ bewegt und begleitet uns seit fast 30 Jahren.

Doch ab dem nächsten Jahr wird der Solidaritätszuschlag für die meisten Erwerbstätigen keine Rolle mehr spielen. Spitzenverdiener werden den Soli weiterhin zahlen müssen, jedoch wird es zwei Bereiche geben – die Milderungs- und die Beibehaltungszone. Damit ergibt sich ein höherer finanzieller Spielraum für Sie.

Nutzen Sie Ihre Chance!

Investieren Sie den Soli für Ihren eigenen Vermögensaufbau!

Anhand unserer Beispiele können Sie sehen, wie sich die Investition Ihrer Soli-Ersparnis auf Ihren Vermögensaufbau auswirken könnte.

* Die dargestellte Soli-Ersparnis stellt einen ungefähren Wert basierend auf vereinfachten Annahmen dar. Durch Berücksichtigung weiterer personenbezogener Merkmale, wie z. B. Berufsstatus, Anzahl der Kinder sowie über die Pauschbeträge hinausgehende steuerlich absetzbare Aufwendungen, kann die tatsächliche Ersparnis abweichen.
** Jährliche Inverstition der Soli-Ersparnis in ein fiktives Produkt mit 4% Wertentwicklung nach Kosten, Laufzeit ab 2021 bis zum Endalter 67.

Berechnen Sie jetzt Ihre Soli-Ersparnis für Ihren Vermögensaufbau!

Bitte speichern Sie den Kapital-Rechner lokal ab und öffnen Sie diesen dann von Ihrem Speicherort!

Noch ein paar Fakten zum Solidaritätszuschlag im Überblick

Am 1. Juli 1991 wurde der Solidaritätszuschlag als Ergänzungsabgabe zur Einkommens- bzw. Körperschaftssteuer erstmals befristet bis zum 30. Juni 1992 erhoben. Grund hierfür waren Mehrbelastungen des Staates wie der Golf-Konflikt, Unterstützungsleistungen an europäische Länder sowie die Kosten der deutschen Einheit.

Drei Dekaden nach dem Mauerfall hat der Solidaritätszuschlag ausgedient. Bereits am 14.11.2019 verabschiedete der Bundestag das hierfür notwendige Gesetz. Der Bundesrat stimmte dem am 29.11.2019 zu. Das Gesetz wird zum 1. Januar 2021 in Kraft treten.

Der Solidaritätszuschlag ist eine zusätzliche Abgabe, die auf Einkommenssteuer, Kapitalertragssteuer sowie die Körperschaftssteuer in Höhe von 5,5 % erhoben wird. Einem Großteil der Erwerbstätigen in Deutschland wird diese Zusatzbelastung direkt vom monatlichen Gehalt abgezogen.

Laut Statista konnte der deutsche Staat seit 2004 über 206 Milliarden Euro an Steuereinnahmen durch den Soli generieren.1

[1] Vgl. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/30376/umfrage/steuereinnahmen-des-bundes-durch-den-solidaritaetszuschlag/, abgerufen am 13.02.2020